Über Sankt Peter-Ording

Wattenmeer und Hafenstädtchen, weite Landschaft und Meeresrauschen: Die deutsche Nordseeküste eignet sich hervorragend, um den Kopf frei zu kriegen und sich sprich- wie wortwörtlich frischen Wind um die Nase wehen zu lassen! Vielseitige und raue Natur steht neben spannenden Sehenswürdigkeiten und erstklassigen Genussangeboten – von Restaurants bis hin zu Wellness. Bleibt nur die Frage, wohin, bei insgesamt 1300 km deutscher Nordseeküste ist die Auswahl schließlich nicht unbeträchtlich. Wir schwenken mal eben von links nach rechts bzw. von Westen nach Osten:

Emden: Bekannt für Otto Waalkes UND Karl Dall, hat sich Emden im Bereich des Ostfriesenwitzes sehr hervorgetan. Als hiesige Shopping-Metropole bekannt, solltest du auch die von Henry Nannen gestiftete Emder (!) Kunsthalle sowie die drei Museumsschiffe nicht verpassen.

Bremerhaven: Hafen, Hafen und noch mehr Hafen – Bremerhavens hervorstechendste Eigenschaft ist schwer zu verfehlen. Neben den Hafenwelten ist auch das Klimahaus und das Schifffahrtsmuseum einen Besuch wert!

Cuxhaven: Die Kugelbake und die Aussichtsplattform Alte Liebe sind bekannte Must-sees, aber auch der Leuchtturm Dicke Bertha, das Schloss Ritzebüttel und natürlich das Wattenmeer lohnen den Besuch!

Büsum: Das maritime Thema setzt sich in Büsum fort, mit Leuchtturm und den Büsumer Meereswelten, mit Museumshafen und mehr. Mach auch gern eine Pause im frisch verwandelten Kurpark mit Blumen, Strandkörben und Turngeräten!

Sankt Peter-Ording: Salzwiesen und Pfahlbauten, Leuchttürme und ganze 13 Kirchen – auch St. Peter-Ording bzw. SPO kann sich sehr sehen und erleben lassen. Sehr ans Herz legen möchten wir dir auch das Bernsteinmuseum und den Tierpark mit Seehundgehege.

Nach Berlin - Nach Stuttgart - Nach München - Nach Hamburg - Nach Frankfurt am Main - Nach Düsseldorf - Nach Bremen - Nach Köln - Nach Dresden - Nach Leipzig - Nach Barcelona - Nach Paris - Nach London - Nach Prag - Nach Amsterdam - Nach Dortmund - Nach Darmstadt - Nach Gelsenkirchen - Nach Sinsheim - Nach Mönchengladbach - Nach Wolfsburg - Nach Hannover - Nach Mainz - Nach Ingolstadt - Nach Leverkusen

 

Nach Sankt Peter-Ording
mit dem Zug

Die beiden Bahnhöfe St. Peter-Ordings, St. Peter-Süd (Dorf) und Sankt Peter-Bad, werden im Stundentakt aus Husum angefahren. Dorthin gelangst du direkt von Hamburg aus, zum Beispiel mit dem IC Richtung Westerland, oder auch von Kiel aus mit dem Regionalexpress. Dicht am Zentrum St. Peters gelegen und sowohl mit einem Taxistand versehen als auch an den regionalen Busverkehr angeschlossen, ist der Bahnhof Bad St. Peter Süd ein sehr guter Start in seinen Nordseeurlaub.

Nach Sankt Peter-Ording
mit dem Fernbus

Direkt erreichst du St. Peter-Ording mit dem Fernbus aus Berlin, Hamburg, Itzehoe und einigen dazwischenliegenden Orten. In der Regel fahren Fernbusse in St. Peter-Ording drei Haltestellen an, den Bahnhof, den Marktplatz und den Böhler Strand.

Nach Sankt Peter-Ording
mit dem Flugzeug

Sankt Peter-Ording hat keinen Flughafen für Verkehrsflieger. Wer dennoch aus der Luft anreisen möchte, kann sich zwischen dem Flughafen Sylt und dem Hamburger Flughafen entscheiden. Ab Sylt würdest du mit der Bahn 2,5 Stunden bis nach St. Peter-Ording brauchen, ab Hamburg noch 4,5 Stunden.

Nach Sankt Peter-Ording
mit der Mitfahrgelegenheit

Für einen kleinen Ort wie St. Peter-Ording werden in der Regel nicht viele Mitfahrgelegenheiten angeboten, oft empfiehlt es sich, nach größeren Städten in der Nähe wie Hamburg, Kiel oder Flensburg Ausschau zu halten und von dort aus weiterzureisen.