Über Oberhausen

Mitten im Ruhrgebiet gelegen und als Großstadt eher klein, erwartest du von Oberhausen vermutlich keine großen Überraschungen. Sei dir aber nicht zu sicher! Das Kernstück der „Blauen Banane“ (einem länderübergreifenden Ballungsraum von Irland bis Italien) ist ein mustergültiges Exemplar dafür, was aus einer ehemaligen Industriestadt so alles werden kann:

Sehen: Gerade die Umnutzung ehemaliger Industriegelände (zugegebenermaßen bedingt durch den Strukturwandel) hat Oberhausen diverse spannende Sehenswürdigkeiten beschert. CentrO, das alternative Stadtzentrum auf dem früheren Thyssen-Gelände, glänzt mit gleichnamigem Einkaufszentrum, mit Vergnügungspark, Erlebnis-Aquarium, Musicalhalle und vielem mehr! Zu den Must-sees gehören darüber hinaus noch der berühmte, gut 117 m hohe Gasometer Oberhausen, der architektonisch sehr spannende Friedensplatz, die Solarsiedlung, das Schloss Oberhausen und das Wahrzeichen der Stadt – die vergoldete Siegesgöttin Nike auf einer Säule auf dem Altmarkt.

Genießen: Das Ruhrgebiet als Schmelztiegel der Kulturen ist auch Schmelztiegel internationaler Spezialitäten – gerade das Aushängeschild Currywurst spricht davon Bände! In Oberhausen solltest du die herzhaften Spezialitäten der Region probieren, ob sie nun so grauslich aussehen wie Graupensuppe oder so geheimnisvoll klingen wie Stielmus mit Speck. Guten Appetit!

Erleben: Mit den Internationalen Kurzfilmtagen Oberhausen beherbergt die Stadt jeweils im Frühling das älteste Kurzfilmfestival der Welt, einen absoluten Publikumsmagneten und ein Highlight für alle Cineasten. Noch mehr Trubel verspricht dann bloß die Sterkrader Fronleichnamskirmes (meist im Juni), immerhin die größte Straßenkirmes Europas. Mit Ruhr in Love, einem Openair-Technofestival, hat auch der Sommer in Oberhausen sein Highlight gefunden.

In Oberhausen von A nach B

Nicht nur in Oberhausen, sondern auch in den vielen Städten drumherum, gibt es viel zu sehen. Wir man in der Stadt und ihrer Umgebung am besten vorankommt, verraten wir hier:

  • Der ÖPNV ist in Oberhausen nicht nur für die Entdeckung einer, sondern gleich einer ganzen Reihe von Städten geeignet. Neben der einzigen Straßenbahnlinie der Stadt, die nach Mühlheim verkehrt, sind auch über die Hälfte der Oberhausener Buslinien auch außerhalb des Oberhausener Stadtgebiets unterwegs, unter anderem in Bottrop, Duisburg, Essen, Gelsenkirchen. Die Stadt wirbt auch mit der guten Erreichbarkeit all dieser Buslinien, im bebauten Stadtgebiet soll eine Haltestelle nie weiter als 400 m entfernt sein und auch das Umsteigen fällt leicht, da fast alle Busse an mindestens einem der beiden Hauptknotenpunkten (Hauptbahnhof und Bahnhof Sterkrade) halten. Für Fahrten innerhalb Oberhausens kosten Einzeltickets 2,70 €, wenn es in eine der Nachbarstädte gehen soll, werden 5,90 € fällig. Das Tagesticket innerhalb Oberhausens ist ab 7 € zu haben und wird bei bis zu 5 Mitreisenden pro Person immer preiswerter. Der Nahverkehr in Oberhausen ist in den Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) eingebunden.
  • Da in Oberhausen wie in den meisten Großstädten vor allem die Parkplatzsuche ein großes Problem beim Autofahren darstellt, wollen wir die 5 Park & Ride Parkplätze der Stadt empfehlen: In der Werthfeldstraße am OLGA-Park, am Bahnhof Holten, an der Mühlheimer Straße in der Nähe der Station Landwehr und vor allem am Bahnhof Sterkrade und dem Hauptbahnhof bestehen zahlreiche kostenlose Parkplätze mit sehr gutem Anschluss an den öffentlichen Nahverkehr. Auf diesen Parkplätzen ist das Auto sicher und gut erreichbar und das ganz ohne den Stress bei der Parkplatzsuche.
  • Fahrrad: Als Mitglied der Arbeitsgemeinschaft der fahrradfreundlichen Städte und Gemeinden hat Oberhausen es schon zweimal auf das Treppchen des ADFC-Fahrradklimatests geschafft! Ehemalige Trassen von Zechenbahnen sind mittlerweile Rad- und Wanderwege, so kannst du ungestörte Radtouren durch die ganze Stadt und darüber hinaus unternehmen.

 

Nach Berlin - Nach Stuttgart - Nach München - Nach Hamburg - Nach Frankfurt am Main - Nach Düsseldorf - Nach Bremen - Nach Köln - Nach Dresden - Nach Leipzig - Nach Barcelona - Nach Paris - Nach London - Nach Prag - Nach Amsterdam - Nach Dortmund - Nach Darmstadt - Nach Gelsenkirchen - Nach Sinsheim - Nach Mönchengladbach - Nach Wolfsburg - Nach Hannover - Nach Mainz - Nach Ingolstadt - Nach Leverkusen

 

Nach Oberhausen
mit dem Zug

Der zentrale Hauptbahnhof in Oberhausen ist nicht nur durch 3 Regionalexpress- und 3 Regionalbahnlinien mit den größten Städten und Fernbahnhöfen in Nordrhein-Westfalen verbunden, sondern selbst ein Fernbahnhof, der von der Deutschen Bahn zur Bahnhofskategorie 2 gezählt wird. Oberhausen ist der letzte bzw. erste deutsche Stopp auf der ICE-Linie 78 zwischen Amsterdam und Frankfurt am Main, die alle zwei Stunden unter anderem über Utrecht und Köln verkehrt. Zudem ist Oberhausen durch den IC 35 regelmäßig mit Emden an der Nordsee und Koblenz verbunden, am Wochenende sogar mit Stuttgart und Konstanz.

Nach Oberhausen
mit dem Fernbus

Die Fernbushaltestelle befindet sich direkt am Hauptbahnhof im Stadtzentrum. Außer der Flixbus-Direktverbindung (zweimal täglich je Richtung) zwischen Amsterdam und Oberhausen gibt es jedoch kaum reguläre Linienverkehre mit dem Fernbus nach Oberhausen.

Nach Oberhausen
mit dem Flugzeug

Zwar besitzt Oberhausen keinen eigenen Flughafen, aber mit dem Flughafen Düsseldorf, der mit der Bahn weniger als 20 Minuten entfernt ist, trotzdem einen Flughafen der ausgezeichnet an die Stadt angebunden ist. Mit dem Auto ist der Flughafen ungefähr eine halbe Stunde entfernt. Die Flughäfen Köln/Bonn und Dortmund sind jeweils knapp eine Autostunde von Oberhausen entfernt und bei mehrmaligem Umsteigen mit Bus und Bahn in ca. 90 Minuten zu erreichen.