Über Frankfurt am Main

Frankfurt am Main hat eine Skyline wie keine zweite Stadt in Deutschland. Die vielen Wolkenkratzer aus Beton, Stahl und Glas haben Frankfurt den Spitznamen „Mainhattan“ eingebracht. Hier stehen die zehn höchsten Gebäude Deutschlands, von denen aber nur der Main Tower öffentlich zugänglich ist. Ein Besuch des Wolkenkratzers sollte ganz weit oben auf der Prioritätenliste für jede Frankfurt-Reise stehen, denn die Aussichtsplattform bietet das beste Panorama der Stadt!

Lass dich vom glitzernden Äußeren aber nicht blenden – Frankfurt, die Geburtsstadt Goethes, ist überraschend traditionell, was man in der Altstadt sehr gut am Römer-Komplex und den (renovierten) historischen Gebäuden sehen kann. Sehenswert sind auch das Alte und das Neue Rathaus sowie der Kaiserdom St. Bartholomäus. Frankfurt ist berühmt für seinen Ebbelwei (Apfelwein), der in der Stadt eine ungefähr 400-jährige Tradition hat. Probiere ihn doch in einem der traditionellen Lokale in Alt-Sachsenhausen oder verbinde eine Kostprobe mit einer Stadtrundfahrt im Ebbelwei-Express. Mit einem Getränk in der Hand und traditioneller Musik im Hintergrund kannst du dann du in einer umgebauten Straßenbahn entspannt an den wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt vorbeischaukeln. Himmlisch!

Überquerst du den Eisernen Steg zum südlichen Mainufer, befindest du dich am Museumsufer, an dem sich 9 Museen aneinanderreihen. Beeindruckend sind hier nicht nur die Ausstellungen, sondern auch die Architektur der Museen selbst: Sie befinden sich zum Teil in alten, prachtvollen Bauten, zum Teil aber auch in sehr modernen und zeitgenössischen Bauwerken. Wer der Stadt kurz entkommen möchte, kann im fast 150 Jahre alten Palmengarten, einem der besten botanischen Gärten Deutschlands, die Natur genießen. Abends bietet Frankfurt ein vielseitiges und aufregendes Nachtleben, das für Banker, Studierende wie auch alle anderen die richtige Unterhaltung bereit hält.

 

In Frankfurt von A nach B

 

Wie sieht‘s aus in der Bankenmetropole, sind hier alle nur per Helikopter-Shuttle unterwegs? Das musst du wissen, wenn du in Frankfurt von A nach B willst:

  • Der ÖPNV in Frankfurt am Main liegt in den Händen des RMV, der neben U- und S-Bahnen auch Straßenbahnen, Regionalbahnen und Busse betreibt. Die Fahrpreise variieren je nach dem, auf der Frankfurter Flughafen mit inklusive ist, ein Einzelticket kostet beispielsweise 2,90 € oder 4,80 €. Speziell für Besucher gibt es die Frankfurt Card, die neben der Nutzung aller öffentlichen Verkehrsmittel auch 50 % Ermäßigung auf diverse Eintritte enthält.
  • Solang du dich auf die Innenstadt beschränkst, kannst du in Frankfurt auch sehr gut zu Fuß Fahrradfahren wird auch in „Mainhattan“ immer populärer, die Infrastruktur kann durch jedoch allenfalls in Teilen mithalten – ob das jetzt „wuselig“ ist oder „gefährlich“, darüber gehen die Meinungen auseinander.
  • Bei der Fahrt mit dem Auto durch Frankfurt am Main in allererster Linie die Parkplätze das Problem, in der Innenstadt findest du höchstens relativ teure Parkhäuser, da wird auch für Mietwagen keine Ausnahme gemacht. Dagegen sehen Taxis für Gelegenheitfahrten aus wie gar keine schlechte Idee!

 

Nach Berlin - Nach Stuttgart - Nach München - Nach Hamburg - Nach Frankfurt am Main - Nach Düsseldorf - Nach Bremen - Nach Köln - Nach Dresden - Nach Leipzig - Nach Barcelona - Nach Paris - Nach London - Nach Prag - Nach Amsterdam - Nach Dortmund - Nach Darmstadt - Nach Gelsenkirchen - Nach Sinsheim - Nach Mönchengladbach - Nach Wolfsburg - Nach Hannover - Nach Mainz - Nach Ingolstadt - Nach Leverkusen

Nach Frankfurt am Main
mit dem Zug

Der Hauptbahnhof in Frankfurt am Main ist „die Verkehrsdrehscheibe in der Mitte Deutschlands". Er gilt als größter Knotenpunkt der Deutschen Bahn. ICE- und IC-Linien fahren massenhaft in den Kopfbahnhof ein und aus. So wird beispielsweise Köln im Halbstundentakt bedient, da sich die Taktungen aller Quer-durch-Deutschland-Linien überlagern. Die Strecken Berlin-München, Hamburg-Stuttgart, Dresden-Wiesbaden werden im Ein- oder Zwei-Stunden-Takt über Frankfurt gefahren. Zudem halten fast alle der besonders schnellen ICE Sprinter Verbindungen in Frankfurt. Auch Ziele im benachbarten Ausland wie z.B. Paris, Marseille, Brüssel, Amsterdam, Linz und Graz werden mehrmals täglich angesteuert. Neben dem Hauptbahnhof gibt es in Frankfurt noch zwei weitere Fernbahnhöfe: den Südbahnhof und den Flughafen-Fernbahnhof. An Frankfurt am Main fährt fast kein Zug vorbei.

Nach Frankfurt am Main
mit dem Fernbus

Aus allen Ecken Deutschlands fahren Fernbusse nach Frankfurt am Main. Der Busbahnhof liegt in der Stuttgarter Straße direkt an der Südseite des Hauptbahnhofs. Reisende haben es vom Frankfurter ZOB daher nicht mehr weit, um mit dem städtischen Nahverkehr in die Innenstadt zu gelangen. Weitere Haltestellen für Fernbusse befinden sich an den zwei Terminals des Frankfurter Flughafens.

Nach Frankfurt am Main
mit dem Flugzeug

Der Frankfurt Airport ist der größte Flughafen Deutschlands. Hier starten und landen die meisten internationalen Flüge. Er liegt ca. 12 Kilometer südwestlich der Innenstadt, die innerhalb von 10 bis 25 Minuten unkompliziert mit dem Zug, der S-Bahn oder dem Bus erreichbar ist.

Nach Frankfurt am Main
mit der Mitfahrgelegenheit

Besonders viele Mitfahrgelegenheiten in die Mainmetropole werden von Köln, Karlsruhe, Heidelbergund Stuttgart aus angeboten. Aber auch aus Berlin, Hamburg, Leipzig und vielen weiteren Orten finden sich zahlreiche Angebote für Mitfahrgelegenheiten nach Frankfurt auf fromAtoB.

Nach Frankfurt am Main
ins Stadion

Der Bundesliga-Verein Eintracht Frankfurt spielt in der heimischen Commerzbank-Arena, dem ehemaligen Waldstadion. Hier finden neben Fußball aber auch andere Großveranstaltungen wie Open Air-Konzerte und Street Food-Festivals statt. Vom Hauptbahnhof Frankfurt gelangen Fans mit den S-Bahn Linien S7, S8 und S9 zur Haltestelle „Frankfurt am Main Stadion". Die Fahrzeit beträgt ca. 6 Minuten. Der Fußweg vom Bahnhof zur Commerzbank-Arena beträgt etwa 10 bis 15 Minuten. Auch die Straßenbahn fährt vom Hauptbahnhof zum Stadion: zusätzlich zur Straßenbahnlinie 21 fahren am Spieltag auch Sonderzüge der Linie 20 im 3-Minuten-Takt zur Station „Stadion". Die Straßenbahnhaltestelle ist für Zuschauer mit Karten für Haupt- und Osttribüne günstiger gelegen.