Über Erfurt

Die Landeshauptstadt Thüringens ist der perfekte Ort für eine Zeitreise in die Architektur des Mittelalters – Erfurts Altstadt ist von Zerstörungen im Zweiten Weltkrieg weitgehend verschont geblieben und gehört dadurch zu den besterhaltenen mittelalterlichen Städten Deutschlands. Beispielsweise die 120m lange Krämerbrücke: Die mittelalterliche Brücke ist mit idyllischen Fachwerkhäusern bebaut und verbindet den westlichen und östlichen Teil der Altstadt. Obendrein ist sie die einzige vollständig bebaute Brücke nördlich der Alpen! An ihrem östlichen Ende ist mit der Ägidienkirche sogar noch eine der beiden Brückenkopfkirchen erhalten. Auf der Erfurter Krämerbrücke wird wie ehedem Handel betrieben, noch heute kannst du in kleinen Geschäften stöbern oder eins der Lokale besuchen.

Eine weitere Besonderheit ist der Jüdische Schatz von Erfurt, den man in den Gewölben der Alten Synagoge, eine der besterhaltenen Europas, besichtigen kann. Der Schatz, der während des Pestpogroms 1349 versteckt und erst fast 700 Jahre später wiederentdeckt wurde, besteht aus Gold- und Silbermünzen sowie feinen Goldschmiedearbeiten.

Sehenswert sind darüber hinaus auch die Severikirche, die Zitadelle Petersberg, eine der größten Festungen Europas, und der Erfurter Dom aus dem Jahre 742. Sein Turmhaus aus dem 19. Jahrhundert beherbergt mit der Gloriosa die größte freischwingende mittelalterliche Glocke der Welt.

Noch mehr über die Geschichte Erfurts kannst du bei einer Besichtigung des Erfurter Rathauses erfahren. Nicht nur geschichtlich interessant (durch die beeindruckende Architektur) ist zudem ein Spaziergang über den Anger. An den großen, zentralen Platz der Stadt schließt sich eine lange Fußgängerzone mit vielen Shoppingmöglichkeiten an – eine erstklassige Gelegenheit, bei einem Schaufensterbummel oder in einem Café weitere von Erfurts sehenswerten Seiten aufzuschlagen!

Nach Berlin - Nach Stuttgart - Nach München - Nach Hamburg - Nach Frankfurt am Main - Nach Düsseldorf - Nach Bremen - Nach Köln - Nach Dresden - Nach Leipzig - Nach Barcelona - Nach Paris - Nach London - Nach Prag - Nach Amsterdam - Nach Dortmund - Nach Darmstadt - Nach Gelsenkirchen - Nach Sinsheim - Nach Mönchengladbach - Nach Wolfsburg - Nach Hannover - Nach Mainz - Nach Ingolstadt - Nach Leverkusen

Nach Erfurt
mit dem Zug

Der Hauptbahnhof Erfurt ist ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt in der Mitte Deutschlands, an dem unzählige Fernzüge ankommen. Er liegt am Rande der Altstadt. Mehrere ICE- und IC-Linien fahren täglich über Erfurt nach Berlin und Hamburg, aus Dresden und Leipzig kommend über Erfurt weiter nach Fulda und Frankfurt am Main oder nach Kassel, Dortmund und Düsseldorf. Mit der Eröffnung der neuen Hochgeschwindigkeitsverbindung zwischen Berlin und München im Dezember 2017 wird Erfurt auch auf dieser wichtigen Nord-Süd-Strecke angefahren und damit noch besser mit dem Rest der Republik vernetzt.

Nach Erfurt
mit dem Fernbus

Die Haltestelle für Fernbusse in Erfurt befindet sich in fußläufiger Nähe zum zentral gelegenen Hauptbahnhof in der Kurt-Schumacher-Straße. Hier halten Linien der Fernbusanbieter Flixbus und Eurolines. Von der zentral gelegenen Haltestelle können Reisende schnell in die Stadt aufbrechen oder problemlos umsteigen, falls das Reiseziel noch etwas entfernt ist.

Nach Erfurt
mit dem Flugzeug

Der Flughafen Erfurt-Weimar ist der einzige internationale Verkehrsflughafen Thüringens. Er ist nur 5 Kilometer von Erfurt entfernt und fertigt knapp 230.000 Passagiere pro Jahr ab. Es werden nahezu auschließlich Destinationen im Mittelmeerraum angeflogen, darunter Griechenland, die Türkei, die Kanaren und Mallorca. Vom Flughafen aus ist man mit der Mitfahrgelegenheit oder der Stadtbahnlinie 4 in ca. 20 Minuten im Erfurter Zentrum.

Nach Erfurt
mit der Mitfahrgelegenheit

Aus umliegenden Städten wie Jena, Weimar, Gera und Leipzig werden besonders viele Mitfahrgelegenheiten nach Erfurt angeboten. So gelangt man schnell und günstig an sein Ziel. Aus den Metropolen Berlin, München und Köln kommt man ebenso gut auf diese Weise nach Erfurt.