Über Berlin

Nirgends sind Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft so eng miteinander verschmolzen wie in Berlin, dem Epizentrum von Kunst, Musik und Weltpolitik seit über einem Jahrhundert. Rau und charmant zugleich bietet Deutschlands Hauptstadt für jeden Geschmack das, was einen Besuch lohnenswert macht. Entdecke die Orte, an denen moderne Geschichte – ob faszinierend oder düster – stattgefunden hat. Besuche das ergreifende Denkmal für die ermordeten Juden Europas, den Berliner Dom, den Reichstag und den ehemaligen Grenzübergang Checkpoint Charlie. Nach einer Fahrt im Fahrstuhl hinauf auf den futuristischen Fernsehturm genießt du obendrein einen spektakulären Ausblick auf die Stadt.

Spuren aus der Zeit der sowjetischen Besatzung findest du mit den Resten der Berliner Mauer, die einst das sozialistische Ostdeutschland vom kapitalistischen Westen trennte. Auf dem größten, noch bestehenden zusammenhängenden Abschnitt kann man heute über 100 Bilder von Künstlern aus aller Welt bestaunen!

Wenn du für moderne Kunst schwärmst, erwarten dich faszinierende Entdeckungen, sowohl in einigen der renommiertesten Museen Europas als auch in den zahlreichen privaten Galerien, die überall in der Stadt verstreut sind. Ebenso faszinierend ist die Street Art im unkonventionellen Stadtteil Kreuzberg!

Für Liebhaber klassischer Musik ist das kostenlose Lunchkonzert in der renommierten Berliner Philharmonie oder eine Aufführung der weltberühmten Deutschen Oper zu empfehlen. Wer jetzt noch Energie hat, sollte sich auf keinen Fall Berlins berüchtigte Partykultur entgehen lassen – mit seinen bekannten Clubs wie dem Berghain und dem Sisyphos, welche jedes Wochenende bis zu 72 Stunden geöffnet sind. Vergiss auch nicht, zwischendurch einen Döner oder eine Currywurst zu essen, du kannst die Extra-Energie sicher gebrauchen!

Special: Berliner Weihnachtsmärkte

Nirgends ist die Auswahl an Weihnachtsmärkten so groß wie in der Hauptstadt: Vom wunderschönen Markt am Gendarmenmarkt über das verzauberte Schloss Charlottenburg bis hin zum schwedischen Weihnachtsbasar oder diversen Design-Weihnachtsmärkten, historischen Weihnachtsmärkten, einem veganen Weihnachtsmarkt und, und, und reicht das Angebot! Konzerte, Fahrgeschäfte, Eisbahn, Weihnachtsgeschenke, Lebkuchen und Glühwein im Überfluss – in Berlin findste allet, wa?

  • Wann: 26. November bis 1. Januar (teils kürzer)
  • Wo: Janz Berlin is eene (Mandelduft-)Wolke
  • Weitere Infos: Übersicht hierkonkrete Tipps hier

 

Unser Toptipp:

Berlin-Neukölln

Echte Perlen unter einer rauen Fassade: Berlin-Neukölln hat sein Image längst vom Getto weg und hin zum angesagten, vielseitigen und pulsierenden Zentrum der Kreativen, Hipster und Partygänger gewandelt – wobei das Getto-Flair durchaus erhalten blieb. Ein Abstecher in den Kiez, in dem Galerien, Ramschläden und alternative Kneipen direkt aneinandergrenzen, lohnt sich für Neugierige immer; wer obendrein diese 3 Highlights besucht, kennt zudem Neuköllns schönste Seiten:

  1. Klunkerkranich: Die mit Abstand beste Rooftop-Bar Berlins, überraschend, grün & großartig.
  2. Tempelhofer Feld: Ehemaliges Flughafengelände meets Neuköllner – da sind auch die Nutzungsideen ein weites Feld!
  3. Körnerpark: Ein etwas versteckter, wunderschöner Schlossgarten ohne Schloss – unverhofft kommt hier eben oft.

 

In Berlin von A nach B

Ein großes Stadtgebiet und viele spannende Bezirke – gerade in Berlin ist die Frage, wie man von A nach B kommt, besonders interessant:

  • Der ÖPNV in Berlin wird, neben der S-Bahn, von der BVG betrieben, die dich mit U-Bahnen, Bussen, Regionalbahnen und Fähren Tag und Nacht auch in die entlegensten Zipfel der Stadt bringt. Tickets erhältst du für die Bereiche A, B und C, wobei A der Berliner Innenstadt entspricht, B den Randbezirken und C dem Berliner Umland. Für Touristen empfiehlt sich eine CityTourCard oder WelcomeCard, hier sind auch Eintritte für verschiedene Berliner Attraktionen inklusive.
  • Zu Fuß kommt man im großflächigen Berlin kaum über den eigenen Kiez hinaus, Fahrradfahrer aber können an der Stadt durchaus ihre Freude haben! Immer mehr Fahrradstreifen auf den Straßen, viele schöne Fahrradstrecken an Grünanlagen und am Wasser entlang und viel mehr Berlin im Ganzen lohnen das Strampeln.
  • Extratipp: Wer eine Bustour zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten Berlins machen, aber dafür nur den Nahverkehrstarif zahlen will, sollte sich die 100 merken - diese Linie fährt, doppelstöckig und mit bester Aussicht, einen Großteil der Attraktionen der Innenstadt ab!

  • Wer mehr von der Stadt sehen will als Brandenburger Tor und Potsdamer Platz, für den kann sich ein Mietwagen durchaus lohnen. Allzu große Staus gibt es meist nicht, die Parkplatzsuche kann aber durchaus anstrengend sein. In Berlin mehr als nur einmalig Taxi zu fahren, geht aufgrund der oft weiten Entfernungen oft schnell ins Geld!

 

Nach Berlin - Nach Stuttgart - Nach München - Nach Hamburg - Nach Frankfurt am Main - Nach Düsseldorf - Nach Bremen - Nach Köln - Nach Dresden - Nach Leipzig - Nach Barcelona - Nach Paris - Nach London - Nach Prag - Nach Amsterdam - Nach Dortmund - Nach Darmstadt - Nach Gelsenkirchen - Nach Sinsheim - Nach Mönchengladbach - Nach Wolfsburg - Nach Hannover - Nach Mainz - Nach Ingolstadt - Nach Leverkusen

 

Nach Berlin
mit dem Zug

Fünf verschiedene Fernbahnhöfe stehen zur Wahl, wenn man mit der Bahn in die Hauptstadt reist: Der Berliner Hauptbahnhof, Berlin Ostbahnhof, Berlin Gesundbrunnen, der Bahnhof Berlin Südkreuz sowie Berlin Spandau. Berlin ist damit ein zentraler Knotenpunkt in Deutschland, was die Anbindung durch Fernzüge anbelangt: Sowohl aus allen größeren Städten Deutschlands als auch aus angrenzenden europäischen Großstädten ist die Hauptstadt problemlos zu erreichen.

Nach Berlin
mit dem Fernbus

Berlin hat gleich mehrere Haltestellen, an denen Fernbusse halten. Der ZOB befindet sich in der Masurenallee in der Nähe der Messe im Ortsteil Westend (Charlottenburg-Wilmersdorf). Weitere Stationen befinden sich am Alexanderplatz in der Alexanderstraße 3, am Hardenbergplatz am Bahnhof Zoologischer Garten sowie am Hildegard-Knef-Platz in der Nähe des in Schöneberg gelegenen Bahnhofs Südkreuz. Außerdem halten Fernbusse direkt am Schönefelder Flughafen oder in der Karolinenstraße nahe der U-Bahn-Haltestelle Alt-Tegel. Jede dieser Haltestellen ist über den öffentlichen Nahverkehr der Stadt Berlin (S-Bahn, U-Bahn und Buslinien) leicht zu erreichen.

Nach Berlin
mit dem Flugzeug

Berlin hat zwei große Flughäfen, Schönefeld und Tegel, die zusammen mehr als 30 Millionen Passagiere pro Jahr abfertigen. Von beiden Flughäfen aus werden sowohl nationale als auch internationale Flugziele bedient. Schönefeld wird dabei eher von Billigfluggesellschaften genutzt. Von Tegel aus kommt man am besten mit Bussen des Nahverkehrs in die Berliner City: Der TXL-ExpressBus, die Linien X9, 109 und 128 bringen Touristen schnell und zuverlässig an ihr Ziel. Von Schönefeld aus gelangt man mit S- oder Regionalbahnen in rund einer halben Stunde in das Berliner Zentrum. Sollte der Flughafen Berlin Brandenburg „Willy Brandt" (BER) jemals tatsächlich öffnen, wird auch er mit S- und Regionalbahnen an die Innenstadt angebunden sein.

Nach Berlin
mit der Mitfahrgelegenheit

Private Fahrer, die einen oder mehrere freie Sitzplätze in ihrem Auto frei haben und sich aus allen Richtungen nach Berlin begeben, gibt es viele. Vor allem die Strecke Berlin-Hamburg wird besonders häufig angeboten und genutzt.

Nach Berlin
ins Stadion

Das Berliner Olympiastadion ist nicht nur während Bundesliga-Spielen der Mannschaft von Hertha BSC oder sonstigen sportlichen Großveranstaltungen einen Besuch wert. Auch als historisches Gelände ist es eine der Top-Sehenswürdigkeiten in der Hauptstadt. Wir empfehlen für die Bahnanreise zum Bundesliga-Stadion den Bahnhof-Spandau. Mit der S-Bahn-Linie S5 (Richtung Hoppegarten) gelangt man in nur sieben Minuten direkt zur Haltestelle Olympiastadion. Von hier aus ist es nur ein kurzer Fußweg bis zum Eingang. Die Fahrtdauer aus dem Berliner Zentrum mit der S-Bahn (Richtung Spandau) beträgt vom Zoologischen Garten 14, vom Bahnhof Friedrichstraße 22 und vom Alexanderplatz aus 27 Minuten. Das Stadion An der Alten Försterei, Heimsielstätte des 1. FC Union Berlin, erreichen Fußballfans von der Innenstadt aus am besten mit der S3 in Richtung Erkner. Von der Haltestelle Köpenick aus ist das Stadion ca. 15 Gehminuten entfernt. Alternativ bietet sich eine Anfahrt über den S-Bahnhof Schöneweide an. Von dort verkehren die Straßenbahnlinien 63 und 67 zur Haltestelle „Alte Försterei".