Über Herne

Herne, zu dem seit 1975 auch Wanne-Eickel gehört, hat im Focus-Städtetest des Jahres 2000 von 83 getesteten Städten den 83. Platz belegt – unter anderem wegen fehlender Freizeiteinrichtungen. Ob die Stadt mit der drittgrößten Bevölkerungsdichte nach München und Berlin wirklich so wenig zu bieten hat, wagen wir ja stark zu bezweifeln und haben deshalb nachfolgend ein paar stichhaltige Argumente zusammengesucht, warum der Besuch in Herne durchaus lohnenswert ist:

Sehen: Ein absolutes Must-see in Herne und das Wahrzeichen der Stadt ist das Wasserschloss Strünkede – im Kern eine mittelalterliche Burg, zu der im 17. Jahrhundert Renaissancebauten hinzugefügt wurden. Auch die Siedlung Teutoburgia, eine ehemalige Zechensiedlung und mittlerweile dem Gartenstadtideal des frühen 20. Jahrhunderts entsprechend, sollte mit auf deine Liste! Eine etwas kleinere, aber dafür meist umso begeistertere Zielgruppe spricht das Opel-Museum an, auch das LWL-Museum für Archäologie lohnt einen Besuch.

Genießen: Süß und hochprozentig wird es, wenn man sich auf die Suche nach Spezialitäten aus Herne/Wanne-Eickel begibt – neben dem Likör „Der Mond von Wanne Eickel“ und dem Kräuterlikör „Herner Ratsherr“ gibt es noch spezielle Pralinenangebote („Pralinen meiner Stadt“) mit Motiven der Stadt.

Erleben: Unerwartete Rekorde hält der Veranstaltungskalender bereit – die Cranger Kirmes im August etwa ist das zweitgrößte Volksfest Deutschlands, nur übertroffen vom Oktoberfest! Mit dem Boulevardfest erklimmt Herne das Treppchen ganz und gar, hier erwartet dich das größte öffentliche Picknick Deutschlands. Kultureller wird es bei den „Tagen alter Musik“ im November und dem Musikfestival „Wanner Mondnächte“ in etwa um Fronleichnam herum.

Von A nach B: An den Fernverkehr am besten angeschlossen ist der Bahnhof in Wanne-Eickel, vor Ort hast du dann die Wahl zwischen Regionalbahnen und U-Bahnen, Straßenbahnen und Bussen. Dank der dichten Besiedlung kannst du Herne aber auch mit dem Fahrrad oder zu Fuß prima erkunden.

Nach Berlin - Nach Stuttgart - Nach München - Nach Hamburg - Nach Frankfurt am Main - Nach Düsseldorf - Nach Bremen - Nach Köln - Nach Dresden - Nach Leipzig - Nach Barcelona - Nach Paris - Nach London - Nach Prag - Nach Amsterdam - Nach Dortmund - Nach Darmstadt - Nach Gelsenkirchen - Nach Sinsheim - Nach Mönchengladbach - Nach Wolfsburg - Nach Hannover - Nach Mainz - Nach Ingolstadt - Nach Leverkusen

Nach Herne
mit dem Zug

Herne ist nicht an das Fernverkehrsnetz der Deutschen Bahn angeschlossen. Mit dem RE 3, der RB 43 und der S 2 bestehen jedoch Regional- und Nahverkehrsverbindungen in die großen Nachbarstädte, allen voran Dortmund. Auch von den Fernbahnhöfen in Duisburg, Düsseldorf, Essen, Gelsenkirchen und Oberhausen gelangen Reisende jedoch mindestens einmal pro Stunde nach Herne. Darüber hinaus fährt die U 35 der Bogestra im 10-Minuten-Takt zwischen Herne und Bochum und bietet dadurch einen weiteren Anschluss an den Fernverkehr.

Nach Herne
mit dem Fernbus

Fernbusse halten in Herne direkt auf dem Bahnhofsvorplatz (Konrad-Adenauer-Platz 2). Aktuell fährt nur Flixbus die Stadt an und verbindet sie mit Berlin, Hannover und Magdeburg, Remscheid, Leverkusen, Bonn und dem Flughafen Köln/Bonn.

Nach Herne
mit dem Flugzeug

Mit Dortmund (ca. 35 Minuten), Düsseldorf (ca. 45 Minuten) und Köln/Bonn (ca. 55 Minuten) sind gleich 3 Flughäfen mit dem Auto weniger als eine Stunde von Herne entfernt und auch der Flughafen Weeze (Niederrhein) ist mit dem Auto nur 80 Minuten entfernt. Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln ist der Flughafen Düsseldorf am besten zu erreichen, nämlich regelmäßig in ca. 40 Minuten mit dem Regionalexpress. Zwischen dem Flughafen Köln/Bonn und Herne müssen Reisende zwar auch nicht zwingend umsteigen, für die Strecke werden dann aber fast 2 Stunden benötigt (anderthalb Stunden mit Umstieg). Zwischen dem Flughafen Dortmund und Herne muss mindestens zwei Mal umgestiegen werden, die Fahrt dauert je nach Verbindung zwischen 55 und 80 Minuten.